Georg Blau

  georg blau war selbstlos er sammelte tränen legte sich auf die schienen draußen im stillen dorf hielt er große reden worum es ging um hänsel und gretel um die wahrheit er sagte sie waren nicht arm ihnen gehörte der ganze welt dass mit der hexe war eine lüge es existierte kein haus im wald„Georg Blau“ weiterlesen

was bleibt

was bleibt? der gedanke, totes Brot zu sagen es zu sagen und zu wissen es wurde nicht gesagt es wurde gegessen sei nicht traurig, sagte meine mutter wenn sie traurig war die sätze in den schritten die hüte vergessen dass sie nur ausgeliehen sind eine glaszerbrochene türe schade dass man sich erinnert

null

  er wusste nichts darauf zu antworten als man ihn fragen wollte was er so tue aber man fragte nicht er saß auf einem bach er saß mitten drauf er war nicht jesus auf keinen fall wenn er dennoch jesus gewesen wäre dann hätte man sagen können er hat stark abgebaut manchmal stellte er sich„null“ weiterlesen

zu da

(für Inger Christensen) ein schatten der sich in ihre worte wirft die langen pausen das wort geschrieben durch andere wörter von den haltestellen von den haltestellen und noch einmal vor den haltestellen dunkles gras pronto dunkles glas dass sich weiß färbt wir dürfen den schneeplatz nicht räumen wir müssen warten wir müssen in den pausen„zu da“ weiterlesen

lisa und ihr briefträger oder der versuch eines scherzes

  lisa liebte ihren briefträger sie wollte unbedingt drei kinder von ihm haben sie hatte sogar schon namen für sie erfunden und aschenbecher aufgestellt falls sie später einmal rauchten der kühlschrank ist eingeteil in fünf fächer der briefträger bekommt sein fach gleich nach ihr vielleicht wird er böse sein weil er lieber das erste fach„lisa und ihr briefträger oder der versuch eines scherzes“ weiterlesen

sie und er

am anfang war nichts und weil nichts da war blieb nichts übrig es gab keine reste nichts was man gebrauchen konnte ja es gab nicht mal eine kaiserkrönung oder ein aberkanntes tor auch von revolutionen redete keiner es redete überhaupt keiner keiner kannte ich ich ging mit ihm in eine klasse er wohnte im neubauviertel„sie und er“ weiterlesen

lebenslauf

  er war sieben da wollte er soldat werden die verwandten lächelten einige bluteten dabei der schnaps war gut die not war es auch in die brote goß man die lüge in die nächte die zeit wer vergessen konnte ging kopflos weiter ohne zu denken, dachte er später da war er schon älter da ging„lebenslauf“ weiterlesen

Herr D ist 65

65 ist eine gute zahl Man kann damit Wangen bemalen 65 ist gut Man kann Postkarten damit frankieren Dinge vergessen und sich doch an sie erinnern Man kann sagen Dort ist eine Türe und wenn ich durch die gehe ist nichts weiter passiert Es ist derselbe Himmel, der erwacht Dieselbe stunde die schlägt ohne auszuholen„Herr D ist 65“ weiterlesen

tanz

  da geht das gedicht durch die mit landschaft überzogene landschaft ich habe keine anderen wörter mehr ich versuche es noch einmal ich steige aus der zug fährt weiter soll er doch glücklich werden ich schaue mich um überall natur überall das grenzenlose zeitlose ich denke über eine brücke nach die ich überquere ich sage„tanz“ weiterlesen