freundschaftsspiel

 

da steht er im leeren raum

er weiß

das ist fürth

dort fängt man an

man fängt mit steinen an

betrachtet sie lange

man ordnet die augen

man weiß nicht immer wo die hände sind

man verschwindet ohne sich an etwas zu erinnern

Werbeanzeigen

stadt land fluss

 

 

 

ja sagte er

er sagte es wie es in der nacht niemand sagte

er sagte

während wir stadt, land fluss spielen

ertrinken im mittelmeer menschen

er postete es bei facebook

es war ihm besser hiernach

er musste an die rechten denken

die nicht wollten das fremde existierten

er dachte an den apfel in der küche

der letzte apfel des tages

marie würde ihn haben wollen

aber er würde ihn aufessen

sie würde ihm sicher vorwürfe machen

sie hatte sich den apfel sicher verdient

so wie eva sich ihn verdient hatte

die tage vergrub sie in die augen durstiger tauben

sie schaute den zügen hinterher

siehst du sagte er

in dieser nacht schauen wir uns seelenruhig an

wir lieben uns

vergessen aber das mittelmeer

vergessen die toten die über uns kreisen

sie halten uns fest

sie sagen

sprechen wir doch einmal darüber

sprechen wir über die nacht in der die toten

vor den lebenden stehen

wie mutlos die lebenden dreinschauen

wieviel mitleid sie haben, die toten

wie gerne sie diese alberne nacht streichen würden

ein gezeichnetes lied

keine betrachtung die in uns wächst

marie sah ihn an und dachte nur

verschwinde doch endlich

trump

 

 

schreib doch mal was

über den trump

der trump ist doch was

über den solltest du schreiben

 

phil collins saß in einer der bars

neben ihm klaus

der sich einen schnupfen geholt hatte und ein autogramm wollte

 

du sagte ich ihm

hast du mit ihm gesprochen

klaus schüttelte die augen

sein ganzer körper schien sich zu verwandeln und nur deshalb

weil ich diese frage stellte

 

was willst du bloß von all den bekloppten fragte heike mich

sie saß in meiner erinnerung an vorderster stelle

 

dunkle haare und ihr blick

immer ein blick voraus

ich war damals in dem alter

in dem man auf entdeckungsreise ging

ich ging zu heike und half ihr

ich liebte es

wenn sie sich nach vorne beugte

sie beugte sich gerne nach vorne

 

es war wie auf eine reise gehen und

man weiß nicht wohin

die sterne hingen tapfer am himmel und

heike sagte

stottere dir keinen ab

ich weiß schon wohin du siehst

 

die essensreste waren mir wurst

ich trat in mein eigenes gedächtnis

ordnete die dinge die ich nicht verstand

und gestand mir ein

dass ich wieder kein gedicht

für diesen komischen typen aus amerika geschrieben habe

klammer auf

 

 

du holst deine brieftasche aus dem mund

du hast eine wolke daraus gemacht

 

irgendwo ein planet

dort leben schwalben freundlich

mit ihren feinden

den katzenaugen

 

wenn es nacht wird

irren sie in den strassen (die von keinem vergessen werden)

umher und rufen

es ist schwierig

verdammt schwierig

 

während du handzettel verteilst

auf der

angst steht

aber keiner von den anderen

nimmt es in die hand

 

sie haben angst

danach könnte es noch schwieriger werden

hammer

 

 

 

er kiffte noch mal was

sah von weitem wie ein cowboy verschwand im

gesicht eines letzten indianers

er lächelte

nicht er

sondern der indianer

er ging hinunter zu ihr

dort wird er es spüren

dort wird er das zittern spüren

dass ihn stören wird

auf dass es nicht ankommt

er spürt wie nicht nur seine nasenwurzel wächst

er ahnt, er ist jetzt alleine

alleine mit ihr

sie hatte ihm gesagt

wenn du geschlechtsverkehr machen willst

nicht mit mir

such dir eine andere oder

such dir klaus

klaus ist ohnedies

nur

auf klaus aus

doch er hieß nicht klaus und

er meinte sie

wenn er auf sie zeigte

er liebte es mit ihr bus zu fahren und

deshalb fragte er sie

kommst du mit

ein sehr gewöhnlicher tag


 

 

sie geht an dir vorüber

die stadtschönheit

manchmal möchtest du

dass einer dieser schreihälse vor ihr stehenbleibt

aber keiner dieser schreihälse bleibt vor ihr stehen

selbst in deiner vorstellung nicht

 

den ganzen tag zementsäcke zählen oder

ein objekt bereichern mit deiner existenz

du zweifelst an allem

wie auch nicht

aber kommt diese stadtschönheit in deine nähe

wirst du berührt von ihrem schweigen

 

manchmal lächelt sie

das könnte auf einem stück papier aussehen

wie etwa sehr reales

sie winkt dir zu

sie sagt

ja was sagt sie

sie sagt hallo

 

manchmal wünschst du dir

einer von den lauten könnte

vor ihr stehen

würde versuchen die lippen zu bewegen und sie

sie sieht so merkwürdig beruhigt aus

als wüsste sie

das selbst in deiner vorstellung

nichts passiert

 

es tut so gut, wenn nichts passiert

denkt sie

 

nimmt ihr haar und reibt es in der luft und sucht

dich

in einem sehr anderen gedicht