folgenlos

 

 

plötzlich verstand ich

ich war nicht mehr zuhause

ich ließ alles stehen und liegen

aber wohin

wohin mit ihm dachte ich

lachte ich

ich sah hinab in die stadt

das musste wohl sein sagte ich mir

ich traf bernd

bernd war ein gassenjunge

er trug die alte silberne graue mütze noch

die mütze war ihm einmal ins gesicht gefallen

seitdem blieb sie dort

er flüsterte mir

lass es bleiben

was meinte er

plötzlich hatte ich begriffen

es war alles alt geworden

die berührungen und die briefe die man nicht schrieb

weil man ja doch nicht wollte dass sie jemand las

die gespräche am friedhof interessierten mich mehr

als die kurzen die die trinker wegtranken

um nicht zu ertrinken

ich begriff

ich war nicht mehr am leben

ich tanzte um mich herum

erkannte mich aber nicht

Werbeanzeigen

Ein Kommentar zu „folgenlos

Kommentare sind geschlossen.