ja

 

 

der kummerkasten defekt

die seifenopern laufen erst ab sechs

die matratzenlyrik ist auch nicht mehr das

was sie mal war

die malerin von gestern wieder in einer anderen stadt

nicht einmal die atombombe wird gezündet

was ist nur los

immerhin ein paar strassenschlachten

ein paar zerbrochene fenster

in windeseile stürmen sie die bank

die bank

in windeseile wird geschossen

na und

das alles ist nur im radio

kilometerweit entfernt

ein blitz der in eine wohnung einschlägt

ein regime dass dir vorschreibt was du magst oder nicht

du hörst die schritte draußen

aber sind sie wirklich draußen

du hörst den spanner nebenan

er kratzt auf dem boden herum

er sucht bilder die so einmalig sind dass man fast verrückt wird

zerbrochenes

angebrochenes

zwei die miteinander vögeln machen komische geräusche

was tun sie nach diesen geräuschen

sind sie sich dieser geräusche bewusst

keine atombombe und die vögeln

vögeln ganz ohne atombombe

wozu fragst du dich

wozu das alles

Werbeanzeigen

der berg

 

 

als Nâzım Hikmet erkannte dass er nicht mehr sah

was er überquerte

nur noch die idee vorhanden war

zu gehen

zu gehen und zu verstummen

ging er wie eine landschaft zu sich selber

 

zu verstummen war leidenschaft

er grüßte sie am morgen

zwischen den ästen

in den bewegungen der liebenden

er zeigte größe in dem er sich

ihrer annahm

er schrieb keine gedichte mehr

das war wahre größe

gedichte von unfassbarer schönheit

schreiben zu können und es zu lassen

 

er entfernte sich von den worten

er zeigte auf landschaften deren

blutiges ende er sah

mehr als er wollte zeigte er auch

auf den diktator

der umherrannte und den mund aufblies und Nâzım Hikmet wusste

wenn dieser herrenmensch wollte

würde er auch die toten dichter einsperren und er lachte

in jedem lachen lag eine träne die hinabfiel

auf die landschaften und die bewegungen

die lebendigkeit derer die auf die nächste zeile des dichters hofften

jubeln

 

in der stadt läuft jemand

der läuft ohne zu laufen

der schweigt aus prinzip

er hat keine prinzipen

aber er schweigt

er schweigt ohne zu schweigen

er spricht zu sich selber

er versteht nicht

er versteht sich nicht

er greift nach einem hustenbonbon

er läuft ohne die hose zu verlieren

er läuft in die nächste strasse

er zittert nicht

er hängt an den ästen

er lebt ohne je gelebt zu haben

er redet zu sich

das ist ein rätsel

er gewöhnt sich daran

er gewöhnt sich an diesen planeten

er zittert nicht

nein

er zittert nicht

die angst hat angst vor ihm

er rennt nicht

er spricht mit sich selber

es macht keinen sinn zu rennen

sobald man mit sich redet

du, sagte eva

 

bleib bei mir
du pummliger raumanzug
du hüllenloser
gehen wir zu den äpfeln
was hast du
ich habe geisteswissenschaften studiert
ich bin suspendiert
ich war einst der frühling
ach
wie war ich zerbrechlich
beinah ohne appetit
rann ich hinan
durch die zeit
einsam
einsam bist du
einsam wie die nacht
einsam wie der verliebte wurm der an einem regentag zur welt kam
einsam wie die heimat
die durchsichtige
alles können wir erkennen
selbst wenn wir braven soldaten zusehen
wie sie anderen den kopf zerbrechen